Der bekannteste Einwohner Bettemburgs? Ist mehrere Meter groß und wohnt im Märchenpark. Richtig, der schlafende Riese. Rund um diese markante Figur, die wohl jeder im Großherzogtum kennt, starten die Gemeinde Bettemburg und der Parc Merveilleux im Rahmen von Esch2022 –Kulturhauptstadt Europas das intergenerationelle Storytelling-Projekt „De Ris geet op d’Rees“. Und Sie können mitmachen!

 

Die Comictexter und -zeichner Lucien Czuga und Andy Genen werden sich der Frage widmen: Wohin geht der Riese, nachdem alle Besucher den Park verlassen haben? Helfen Sie Lucien und Andy, den Riesen aufzuwecken! Was denkt und fühlt er? Welche Abenteuer erlebt er? Wer begleitet ihn dabei? Die Ideen werden die Grundlage für einen Comic über unseren Riesen bilden. Die Idee stammt von der Les trésors de la BD a.s.b.l.

 

De Ris geet op d’Rees – Und los!

Schicken Sie uns Ihre Zeichnungen oder Texte zu. Was sehen Kinder in der Figur? Was verbinden die Erwachsenen mit dem Riesen? Was erlebt er auf seiner Reise? Wir freuen uns auf Ihre Ideen.

 

Mitmachen und gewinnen

Unter allen Teilnehmern werden Jahreskarten für den Parc Merveilleux verlost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Riese erhält zudem eine eigene Facebook und Instagram-Seite

Hier finden Sie fortlaufend aktualisierte Informationen rund um den Riesen und den Parc Merveilleux, Geschichten sowie kleine Aktionen.

Einsendungen bis zum 01. Juli 2020

Administration communale de Bettembourg
Relations publiques
BP 29, L-3201 Bettembourg

Herr Czuga, nun startet ja der Projektaufruf, um Elemente für die Geschichte des Riesen zu finden. Was erwarten Sie – und gibt es schon erste Ideen?

 

Wir sind sehr gespannt, welche Ideen uns zugeschickt werden. Einige Eckelemente haben wir bereits definiert. So wird die Geschichte im Parc Merveilleux ihren Anfang nehmen. Der Riese wird aufwachen und auf eine Reise durch Bettemburg gehen. Wahrscheinlich mit einem kleinen Kompagnon aus dem Märchenpark, aber zu viel sei noch nicht verraten. Wir stehen bereits mit den Beetebuerger Geschichtsfrënn in Kontakt und werden mit ersten Informationen und Anekdoten rund um den Riesen versorgt. Auch der Bettemburger Comicsammler Charel Bauer hilft uns. Jetzt kommt es darauf an, welche Geschichten, Erinnerungen und Bilder der Bettemburger Einwohner uns erreichen. De Ris geet op d’Rees – mat Ärer Hëllef!

Herr Genen, wie tasten Sie sich an die zeichnerische Umsetzung des Riesen heran?

 

Ich arbeite ja mit einer Figur, die es schon gibt und die klar definierte Charakteristika hat. Diese werde ich selbstverständlich übernehmen, sodass man den Riesen sofort erkennt. Die Herausforderung ist es, dieser Figur dennoch meinen eigenen persönlichen Stil zu geben. Schließlich muss sich das Zeichnen des Riesen über viele, viele Seiten für mich gut anfühlen. Der Riese soll auf dem Papier lebendig werden. Spannend ist dabei auch das Spiel mit den Größenverhältnissen. Der Riese ist im Original fast 10 Meter groß. Das soll sich natürlich später in den Bildern widerspiegeln.