Willkommen im Technozän – Lesung und Diskussionsrunde mit Raphaela Edelbauer, Dietmar Dath und Maxime Allard

Hanke Wilsmann
Victoria Herbig

Mit Dietmar Dath (Foto links), Maxime Allard und Raphaela Edelbauer (per Visio beigeschaltet)

Moderation: Bea Kneip / Bicherlies & Jérôme Jaminet

20.00 – 20.25: Dietmar Dath

20.30 – 20.55 Uhr: Raphaela Edelbauer

21.00 Uhr: Podiumdiskussion Welcome to the Technocene

Willkommen im Technozän

KI-gestützte Cyberspionage, Chatbots, die Gespräche mit Verstorbenen simulieren, Androiden in der Kita und autonome Kampfsysteme auf dem Schlachtfeld, intelligente Kühlschränke, Paketlieferdrohnen und selbstfahrende Autos. Die Hightech-Zukunft hat längst begonnen. Es ist an der Zeit, die sozialen, moralischen und ökonomischen Implikationen dieser Revolution zu diskutieren.

Verdrängen die Machinen uns vom Arbeitsmarkt? Welchen Einfluss haben Sexroboter auf das zwischenmenschliche Miteinander? Droht eine digitale Totalüberwachung? Eine Diktatur der Algorithmen? Wie geht die Literatur eigentlich mit diesen Themen um? Und: Wo bleibt das Menschliche im Technozän?

Diesen und anderen Fragen widmen sich der Autor und Journalist Dietmar Dath und der luxemburgische Datenwissenschaftler Maxime Allard im Rahmen eines Rundtischgesprächs mit Lesung, moderiert vom RTL BicherLies-Team Bea Kneip und Jérôme Jaminet.

Hanke Wilsmann

Dietmar Dath

Dietmar Dath, 1970 geboren, ist Autor und Übersetzer. Er war Chefredakteur der Zeitschrift Spex und von 2001 bis 2007 Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, seit September 2011 ist er dort Filmkritiker. Dath veröffentlichte fünfzehn Romane, außerdem Bücher und Essays zu wissenschaftlichen, ästhetischen und politischen Themen, darunter die Streitschrift « Maschinenwinter » (2008) und die « BasisBiographie Rosa Luxemburg » (2010). Jüngst ist Dietmar Dath auch als Dramatiker und Lyriker in Erscheinung getreten. Er lebt in Freiburg und Frankfurt am Main.

Venus siegt (Roman, 2016)

›Venus siegt!‹ – In der bearbeiteten und um 150 Seiten erweiterten Taschenbuchausgabe erzählt Dietmar Dath seine futuristische Geschichte des Sozialismus zu Ende. Auf dem Planeten Venus findet in einigen Hundert Jahren ein gewaltiges soziales Experiment statt. Man will herausfinden: Gibt es eine Form des Zusammenlebens, in der Menschen, Roboter und künstliche Netzintelligenzen gleichberechtigt miteinander leben können? In einer Revolution haben die Bewohner der Venus die irdische Herrschaft abgestreift. Doch das neue Regime, das verspricht, der Ausbeutung und Abhängigkeit ein für alle Mal ein Ende zu machen, muss sich gegen die äußeren und inneren Feinde mit harten Maßnahmen behaupten. Als Konsequenz daraus errichtet die Politikerin und Programmiererin Leona Christensen eine Diktatur. ›Venus siegt‹ erzählt die Geschichte aus der Perspektive eines Elitekindes der neuen Ordnung: Nikolas Helander ist der Sohn des Kulturlenkers und ersten Gehilfen der Diktatorin. Sein Leben, seine Liebe und sein politischer Weg zwischen Loyalität, Opposition und Krieg sind Teil einer großen Erzählung von Befreiung und Terror, Zwang und Emanzipation unter den Bedingungen höchstentwickelter Technik. Der Epilog »Venus lebt« zeigt, wie aus seinem Erbe lange nach seinem Tod etwas Unvorhersehbares wird, als Entscheidung alter Kämpfe und als Lösung tödlicher Rätsel.

Maxime Allard

Maxime Allard, was born in Luxembourg and completed his undergraduate degree at the Technical University of Munich in Engineering Science. His Bachelor’s thesis focused on Traffic Rules at Intersections for Set-Based Prediction to provide safety guarantees in motion planning of self-driving vehicles with Dr. Markus Koschi and Prof. Dr.-Ing. Matthias Althoff. In 2019, he completed his Master of Science at Columbia University in Operations Research as a Fulbright Scholar. During his Master’s degree he was a Data Science Intern at IBM in the Data Science Elite Team which he joined in NYC as Data Scientist after completing his degree. Recently, he moved to London to continue to work as a Data Scientist for IBM and started his PhD in the Adaptive and Intelligent Robotics Lab (AIRL) under the supervision of Dr. Antoine Cully. His interests lie in Machine Learning and Evolutionary Strategies in the domain of Robotics. More specifically, my research concentrates on a branch of algorithms called Quality-Diversity Algorithms.

Victoria Herbig

Raphaela Edelbauer

 Raphaela Edelbauer, geboren in Wien, wuchs im niederösterreichischen Hinterbrühl auf und studierte Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst. Für ihr Werk »Entdecker. Eine Poetik« wurde sie mit dem Hauptpreis der Rauriser Literaturtage ausgezeichnet. Außerdem wurde ihr der Publikumspreis beim Bachmann-Wettbewerb, der Theodor-Körner-Preis und der Förderpreis der Doppelfeld-Stiftung zuerkannt. Ihr Debütroman »Das flüssige Land« stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, für ihren zweiten Roman »DAVE« erhielt sie den Österreichischen Buchpreis. Raphaela Edelbauer lebt in Wien.

Dave (Roman, 2021)

Was braucht es, um eine Maschine mit menschlichem Bewusstsein auszustatten? Den Programmierer Syz interessiert nichts so sehr wie die Beantwortung dieser Frage. Doch als er hinter die Kulissen des Labors blickt, gerät sein bedingungsloser Glaube an die Technik ins Wanken. Welchem Zweck dient DAVE wirklich und wer wird von ihm profitieren? In der Welt von Syz dreht sich alles ums Programmieren. Geschlafen und gegessen wird hauptsächlich, um schnellstmöglich wieder in die Datenströme des Computers abzutauchen. Das Ziel des gesamten Labors ist nichts Geringeres als die Programmierung der ersten generellen Künstlichen Intelligenz, ausgestattet mit einer Höchstleistung an Rechenkraft und menschlichem Bewusstsein: DAVE. Dann allerdings bringen zwei Ereignisse Syz’ geregeltes Leben ins Wanken. Erstens, Syz verliebt sich in eine junge Ärztin, und zweitens, DAVE droht ein Totalausfall. Der Strudel, in den Syz in der Folge gerät, katapultiert den Programmierer in unmittelbare Nähe der Machtzentrale. Während das Labor in blinder Technikgläubigkeit weiterhin auf die Verwirklichung der Künstlichen Superintelligenz hinarbeitet, taucht Syz tief in die Geschichte des Labors ein und versucht herauszufinden, wessen Interessen DAVE am Ende eigentlich dient.

Jérôme Jaminet

Der Lehrer, Autor und Literaturkritiker, geboren 1979, leitete 2014 bis 2017 die wöchentliche Literatursendung „Book Look“ auf Eldoradio. Von 2018 bis 2020 war er für die Literaturrubrik „LesBar“ im Lëtzebuerger Journal verantwortlich. Seit 2021 moderiert et gemeinsam mit Bea Kneip den RTL-Bücherpodcast „BicherLies“. Als freier Literaturkritiker arbeitet er unter anderem für Deutschlandfunk Kultur, SWR2 und den Berliner Tagesspiegel. Letztes Jahr veröffentlichte er sein zweites Buch „Ein Wort in Esels Ohr“ bei Capybarabooks“

Bea Kneip

Bea Kneip, 1966 in Luxemburg geboren, betreut seit 2014 die literarische Rubrik «Lecture vun heiheem» (und mittlerweile auch den gleichnamigen Podcast) auf RTL Radio Lëtzebuerg. Seit 2021 moderiert sie gemeinsam mit Jérôme Jaminet den RTL-Bücherpodcast «BicherLies»

Büchertisch: Librairie Ernster

Barrierefreier Zugang

Tickets erhältlich vor Ort.

03_A_LABEL_PROJEKTLEITER_V1_CMYK_FR
Tickets
Réservation
Veuillez suivre les indications afin de réserver votre place pour l'événement
1,50 10,00 

Entrée payante : 10€

Sponsors