Liesmatinée Crémant-Melange

Ouverture vum LiteraTour

Die Österreichische Botschaft in Luxemburg, die Éditions Guy Binsfeld & die LiteraTour Bettembourg präsentieren die vierzehnte Liesmatinée unter dem Motto: Ausgezeichnet!

 

Die Lesung wird von Schülern der regionalen Musikschule Bettembourg musikalisch umrahmt:

Malo Willems, Lucie Dai, Selma Dautbasic,

Müllesch Amélie spielen:

Charles Dancla: Aus dem Streichquartett Nr. 2 op. 208 – Moderato cantabile –

Arrangement von Michael Radanovics: Scarborough Fair

Georg Friedrich Händel: Bourrée

© Anke Waelischmiller - Fotoagentur Sven Simon

Daniel Wisser

Königin der Berge

Das Buch ist im Salzburgischen Verlag Jung & Jung 2018 erschienen und hat den österreichischen Buchpreis 2018 und den Johann-Beer-Preis 2018 erhalten.

 

Ist der Tod ein Menschenfreund?

 

Herr Turin würde diese Frage eindeutig bejahen. Mit Mitte vierzig lebt er in einem Pflegeheim und schaut nicht nur einem Dutzend Krankenschwestern gelassen ins Auge, sondern auch dem eigenen Ableben. Herr Turin hat Multiple Sklerose im letzten Stadium, trinkt gerne Grünen Veltliner, aber noch lieber wäre er tot. Daniel Wisser schreibt das in herzergreifend trockener Prosa hin.

 

Was sein Buch dabei wirklich gross macht, ist eine existenzielle Umkehrung. Absurd ist nicht der Tod, sondern das Leben da draussen.

INFO

Ouschterméindeg, 22. Abrëll
um 11.00 Auer

Café littéraire
37, route d’Esch
L-3230 Bettembourg

Fräien Entrée

Umeldung bis de 17. Abrëll:
luxemburg-ob@bmeia.gv.at oder Tel.: 47 11 88

Anouk Mahr

Lautlos

„Lautlos“ ist der Debutroman der luxemburgischen Jungautorin Anouk Mahr. 2015-2017 war sie bereits unter den Finalisten des „Prix Laurence“.

 

Lucinda hat totalen Mutismus und Angststörungen. In der Hoffnung auf Heilung ziehen ihre Eltern mit ihr in eine andere Stadt, und sie besucht zum ersten Mal seit Jahren eine öffentliche Schule, ein inklusives Internat. Neben ihren Therapiestunden wird ihre Heilung maßgeblich durch die Mithilfe auf einem lokalen Gnadenhof für Pferde vorangetrieben.

 

Nach anfänglicher Schüchternheit darf sie dann auch die Pflege des frisch erblindeten Hengstes Miracle übernehmen, und die beiden entwickeln sich zusammen weiter.

 

Durch den ganzen Roman ziehen sich auch Bruchstücke einer Erinnerung an Lucys Kindheit. Ein Brand, bei dem ihre richtigen Eltern ums Leben kamen und für den sie sich verantwortlich fühlt. Dieses unterdrückte Schuldgefühl entpuppt sich dann auch als der Grund für ihr Schweigen.

Kontakt


Patrick HURT - Service des relations publiques
patrick.hurt@bettembourg.lu | T +352 51 80 80 302